KONTAKTIEREN SIE UNS

2022 AdTech Trends


Kommentar

2022 AdTech тенденции

Die AdTech-Trends von morgen werden sich stark von denen von heute unterscheiden, und Werbetreibende, die auf dem neuesten Stand der Technik bleiben wollen, müssen mit den Innovationen Schritt halten. In diesem Artikel beschreiben wir die wichtigsten AdTech-Trends für 2022, damit Sie sich darauf vorbereiten können. 

Was man sich von 2021 merken sollte

Nach der Gesundheitskrise im Jahr 2020 sind Daten in den Mittelpunkt der Werbung gerückt, und die Spieler haben erkannt, wie wichtig es ist, sie für sich zu nutzen. In diesem Zeitraum hatten die Spieler noch nie Zugang zu so vielen Daten, da sich das Verhalten in der virtuellen Welt exponentiell verändert hat. Wir haben die Art und Weise verändert, wie wir leben, wie wir Waren und Dienstleistungen, Medien und Werbung konsumieren. 

Obwohl es 2020 angekündigt wurde, wird das auf 2023 verschobene Ende der Cookies von Drittanbietern das Konzept des Programmatic Advertising, das auf der Nutzung von gesammelten Daten beruht, umstoßen. Daher gab diese Ankündigung vielen Unternehmen im Jahr 2021 den Anstoß, nach Alternativen zu dieser beunruhigenden Entscheidung zu suchen. Bis zum Sommer 2021 wurden laut „Le Journal du Net“ rund 328 Millionen Euro in den Adtech- und Martch-Sektor investiert. Diese Investitionen zeugen von einem intensiven wirtschaftlichen Aufschwung in diesen Bereichen der digitalen Werbung.

Der wirtschaftliche Kontext des Sektors ist nach wie vor stark auf die GFA (Google – Facebook – Amazon) konzentriert, die nach Angaben des „Observatoire de l’e-pub“ mehr als 70 % des Marktanteils an der digitalen Werbung oder fast 3.834 Milliarden Euro ausmacht. Sie sind jedoch nicht davor geschützt, im neuen Jahr von den gesetzgebenden Institutionen, die die Werbeindustrie und die Datenschutzpolitik regeln, herausgefordert zu werden.

2022 bietet daher neue Perspektiven auf dem Markt dank zahlreicher innovativer Technologien, die die Abschaffung von Cookies kompensieren und eine transparentere und benutzerfreundlichere Nutzung von Daten fördern sollen.

Was ist im Jahr 2022 zu erwarten?

Zurück zu Erstanbieter 

Die Ankündigung von Google, Cookies von Drittanbietern abzuschaffen, ist wichtig, schränkt aber die Verwendung interner Cookies, d. h. von Erstanbieter-Cookies, nicht ein. Letztere sind nach wie vor notwendig, um die Nutzung der gesammelten Daten durch die Werbetreibenden zu optimieren und sie für die Verleger besser nutzbar zu machen. Sie unterscheiden sich in der Tat von Drittanbieter-Cookies, die bald überflüssig sein werden. Erstanbieter-Cookies sind Daten, die direkt auf der besuchten Website gespeichert und analysiert werden, um ein optimiertes Nutzererlebnis zu gewährleisten. Diese Änderung bedeutet eine Rückgabe des Eigentums an diesen Daten an die Eigentümer der Website. Indem den Herausgebern die Kontrolle über die direkt von den Nutzern erhobenen Daten zurückgegeben wird, die sich bereits in ihrem Besitz befinden und in Übereinstimmung mit den RGPD-Gesetzen erworben wurden, wird die Verletzung der Rechte und Einwilligungen der Nutzer eingeschränkt.

Kontextbezogene Zielgruppenansprache

Es ist das große Comeback des Contextual Targeting, das die Ausrichtung nach Schlüsselwörtern, Bildern, Texten und Videos definiert, um die Werbung auszustrahlen, die am meisten mit dem Inhalt der Website zu tun hat, und die meisten potenziellen Zielgruppen zu erreichen. Es wird als kontextbezogenes Targeting bezeichnet, weil es mit dem Kontext des Besuchs des Nutzers verknüpft ist. Die Rückkehr zu kontextbezogener Werbung wird daher zunehmend als glaubwürdige Lösung für die Unterdrückung von Cookies durch Drittanbieter angesehen. 

Diese Lösung kann mit einem Beispiel für eine effiziente Kontextualisierung verglichen werden, die im Fernsehen durch die Verschiebung von Werbeblöcken erreicht wird. Das heißt, die Werbetreibenden kennen dank der Analyse von Paneldaten das Publikum, das zu verschiedenen Sendezeiten anwesend ist. So können sie mit großer Effizienz die Sendezeiten abschätzen, zu denen die meisten ihrer Zielgruppen erreicht werden. Es wurden sogar Testphasen durchgeführt, um diese Werbeanzeigen für die Zielkunden zu personalisieren, insbesondere entsprechend ihren Gewohnheiten und Handlungen in der physischen und virtuellen Welt.

Blockchain gegen Werbebetrug

In den letzten Jahren hat sich der digitale Bereich zum führenden Sektor für Werbeinvestitionen entwickelt. Dieses Wachstum ging jedoch mit einer Zunahme von Werbebetrug einher. Dies ist für die Unternehmen zu einem großen Problem geworden. 

Einige Zahlen:

– Die Kosten des Werbebetrugs werden weltweit zwischen 7 und 17 Milliarden Dollar pro Jahr geschätzt, und diese Zahl steigt weiter. 

– Bis 2025 wird der Werbebetrug 50 Milliarden Dollar erreichen.

10 bis 30 % der Werbeinvestitionen sind von Werbebetrug betroffen.

40 % der Online-Anzeigen werden von den Nutzern nie gesehen.

Laut der französischen Regierung ist „Blockchain eine Technologie zur Speicherung und Übermittlung von Informationen in Form einer Datenbank, die die Besonderheit aufweist, dass sie gleichzeitig mit allen Nutzern geteilt wird und nicht von einer zentralen Stelle abhängt, und die den Vorteil hat, schnell und sicher zu sein“. 

Im Gegensatz dazu ist Werbebetrug die Schaltung von Anzeigen auf einer Veröffentlichungsplattform und die Erhöhung der Anzahl von Klicks oder Impressionen, um Einnahmen zu erzielen. Es handelt sich um ein Monetarisierungsschema für Anwendungsentwickler oder Website-Besitzer.

Der Kern dieses Betrugsproblems ist ein Mangel an Transparenz. Ob es sich nun um Klickbetrug (Vortäuschen von echten Verbrauchern, die auf Anzeigen klicken) oder um gefälschte Anzeigen auf gefälschten Websites handelt, all diese Werbebetrüger haben eines gemeinsam. Sie verdienen ihr Geld dank der Undurchsichtigkeit der Daten. Genau hier kommt die Blockchain ins Spiel! Dank ihrer Transparenz und Sichtbarkeit kann sie echte Klicks von Fälschungen unterscheiden.

Hier sind 4 Blockchain-Prinzipien, die Ihnen zeigen, wie Sie gegen Betrug vorgehen können: 

  • Gleichheit: Alle Nutzer haben den gleichen Zugang zu den Daten.
  • Dezentralisierung: Anstelle eines Hauptdatenspeichers besteht die Blockchain aus zahlreichen Knoten in einem Netzwerk, von denen jeder einen direkten Zugang zu den anderen hat. 
  • Transparenz: Jede Transaktion ist für alle Teilnehmer sichtbar.
  • Unveränderlich (endgültig): Sobald die Transaktion registriert und bestätigt ist, kann sie nicht mehr geändert werden, was das Vertrauen zwischen allen Beteiligten sicherstellt. 

Diese Grundsätze machen die Blockchain zu einem interessanten Modell für die Bewältigung der Herausforderungen des Werbebetrugs. 

Dank der Blockchain werden Werbetreibenden und Publishern eindeutige Identifikatoren zugewiesen. Dadurch wird verhindert, dass ungeprüfte Werbenetzwerke oder gefälschte Websites die Verkehrsdaten belasten.

So können die Werbetreibenden ihre Informationen transparent überwachen. Ob es sich um angezeigte Anzeigen, die Anzeigezeit, die beteiligten Teilnehmer und jeden Schritt der digitalen Lieferkette handelt. Darüber hinaus können die Blockchain-basierten Plattformen Websites, die für ein hohes Maß an Abweichung und Roboterinfiltration bekannt sind, auf schwarze Listen setzen. Auf diese Weise können Werbetreibende unnötige Ausgaben vermeiden, indem sie ihr Geld auf effizientere Websites umlenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.