CPM erhöhen mit Video: So geht es richtig!


Comment

Non classé

Die Erhöhung des Cost-per-Mille, kurz CPM, ist das Ziel eines jeden Werbetreibenden. Der CPM ist auch bekannt als Tausenderkontaktpreis und wird in Deutschland auch als „TKP“ abgekürzt. Je höher der CPM bzw. der Tausenderkontaktpreis ist, je mehr Geld verdienen Sie. Werbung per Video gehört vielleicht nicht zu den traditionellsten Methoden, aber mit zunehmender Verbreitung von Videos im Internet wächst auch die Videowerbung stetig.

Das zeigt auch der Umsatz zwischen 2016 und 2017 mit mobiler Videowerbung, der um 54 %, auf 6,2 Milliarden Dollar wuchs. Der Umsatz von Bannerwerbung stieg ebenfalls an und obwohl Banner immer noch einen dominierenden Marktanteil haben, wuchsen sie im gleichen Zeitraum um 35 %. Das Video als Werbemedium wird immer beliebter, da die Verbraucher immer häufiger hochwertige Videos von ihren Lieblingsmarken erwarten. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, von diesem neuen Videotrend zu profitieren.

>> Auch interessant: Unterschied zwischen Display Werbung und Affiliate Marketing

Arten von Videoanzeigen

Es gibt zwei Hauptformate für Videoanzeigen,instream und outstream. Instream bezieht sich auf Anzeigen, die in einem Videoplayer erscheinen, wie z. B. Pre-Roll-Anzeigen. Outstream-Videoanzeigen beziehen sich auf Anzeigen, die in Nicht-Video-Umgebungen wie In-Text-Anzeigen oder Interstitial-Anzeigen erscheinen.

In-Text-Anzeigen werden nicht vom Benutzer initiiert. Videos werden abgespielt, sobald sie auf dem Bildschirm zu sehen sind. In-Text-Ads werden oft zwischen zwei Absätzen platziert und sind sowohl mobil- als auch desktopfreundlich gestaltet. Diese Anzeigen können auf textlastigen Seiten wie Blogs oder anderen Websites eingesetzt werden. In-Text-Ads können konfiguriert werden, um dem Benutzer ein ausgezeichnetes Erlebnis zu bieten, da Videos normalerweise ohne Ton abgespielt werden, es sei denn, der Betrachter interagiert in irgendeiner Weise mit dem Video.

Pre-Roll-Werbung wird abgespielt, bevor der Nutzer ein ausgewähltes Video anschaut. Diese Anzeigen sind oft auf YouTube zu finden, ebenso wie auf anderen Websites, die ihren Besuchern Videos anzeigen. Der beste Weg, eine Pre-Roll-Werbung zu nutzen, ist, den Zuschauern sofort deutlich zu machen, warum sie das Video weiter ansehen müssen. Ob das nun das Stellen von Fragen, die Verwendung einer mitreißenden Geschichte oder die Verwendung einer anderen Methode bedeutet: Die Zuschauer müssen sich innerhalb der ersten Sekunden gezwungen fühlen, das Video weiter anzuschauen.

>> Lesen Sie auch: Programmatic Advertising – Die Top Trends!

Video Ads: Das Geheimnis!

Es ist kein Geheimnis, dass das Video auf dem Vormarsch ist. Laut HubSpot schauen 78 % der Menschen jede Woche Videos online, während 55 % der Menschen täglich Online-Videos anschauen. Das bedeutet, dass es viele Möglichkeiten gibt, Verbrauchern Pre-Roll-Werbung anzuzeigen. Laut AdAge haben Pre-Roll-Anzeigen eine Abschlussrate von 78 % für digitale Videos. Videoanzeigen sind eine gute Investition, um Ihre Botschaft vielen Menschen zu vermitteln.

Auch In-Text-Ads sind eine gute Investition. In der heutigen Welt haben die Verbraucher oft eine geringere Aufmerksamkeitsspanne. Eine Videopause mit einem langen Text ist eine gute Möglichkeit, die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich zu ziehen und ihm eine Lesepause zu gönnen. Im Durchschnitt sehen die Zuschauer mehr als 66 % der InText-Videos.

Insgesamt wird Video immer mehr zu einem Teil der digitalen Welt und in naher Zukunft sicher nicht verschwinden. Die Investition in Videowerbung ist eine gute Entscheidung, die Ihre Website an der Spitze der Werbewelt halten wird. Videoanzeigen machen mittlerweile 14 % der gesamten digitalen Werbeeinnahmen aus, und das wird sicherlich in der Zukunft nur noch wachsen.

>> Wenn Sie mit der Werbung auf Ihrer Website beginnen möchten, wenden Sie sich noch heute an The Moneytizer.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *